Gymnasium Ganderkesee

  • Schrift vergrößern
  • Standard-Schriftgröße
  • Schriftgröße verkleinern

Projekt am Gymnasium Ganderkesee

E-Mail Drucken PDF

Bei Thema Alkohol mit Promille-Brille durch den Klassenraum

Mit Promille-Brille durch den Raum: Neuntklässlerin Leonie versucht vor ihren Klassenkameraden, so gerade wie möglich zu laufen. Foto: Thomas Deekenvon Thomas Deeken

Ganderkesee. Es gehe nicht darum, Verbote auszusprechen. Vielmehr möchte er auf Risiken hinweisen. Das erklärt Björn Knölke, Schulsozialpädagoge am Gymnasium Ganderkesee und seit 15 Jahren bei den Johannitern als Rettungssanitäter im Einsatz, zum aktuellen Projekt des Gymnasiums, das er federführend leitet. Thema: „Problematik des riskanten Alkoholkonsums“ – gedacht für alle Neuntklässler der Schule.

Jeweils vier Stunden lang diskutieren die Schüler aller sechs neunten Klassen über Alkohol, über Gefahrensituationen für sich und andere und lernen spielerisch, wie ein verantwortungsvoller Umgang mit Alkohol aussehen soll. Dabei wagen einige Schüler auch den Gang durch den Klassenraum mit Promille-Brille: Wer sie trägt, hat den Eindruck, mit 0,8 Promille Alkohol benebelt zu sein.

Diskussionen beim Spielchen „Flaschendrehen“

Die Neuntklässler erfahren, wie man Betrunkenen auf Partys oder beispielsweise beim Fasching helfen und wie man in Gefahrensituationen richtig reagieren kann. Sie erzählen über Erlebtes aus dem Freundes-- und Bekanntenkreis und setzen sich beim Spielchen „Flaschendrehen“ damit auseinander, ob man daran ersticken kann, wenn man zu viel Alkohol trinkt, wie viel man trinken darf, um noch fahren zu können, wenn man gerade mit 18 Jahren den Führerschein gemacht hat, und ob es schon Alkoholmissbrauch ist, wenn man aus Ärger in der Schule abends ein Bier zum Entspannen trinkt.

Die Schüler der neunten Klassen seien für dieses Projekt bewusst mit ins Boot genommen worden, informiert Knölke. Schließlich gehe es bei ihnen um Jugendliche in einer Entwicklungsphase, in der sie erste Erfahrungen mit Alkohol machten.

Quelle: Delmenhorster Kreisblatt (02.05.2016)