Gymnasium Ganderkesee

  • Schrift vergrößern
  • Standard-Schriftgröße
  • Schriftgröße verkleinern

Französische Schüler besuchen Ganderkesee

E-Mail Drucken PDF
Elftklässler aus Frankreich sind in dieser Woche im Rahmen eines Schüleraustauschs in der Gemeinde Ganderkesee zu Gast. Foto: Andreas Satzke

Ganderkesee . Fast 30 Schüler aus Frankreich sind derzeit in Ganderkesee. Im Rathaus erfuhren sie am Montag Wissenswertes über ihre Austauschgemeinde.

Als am Montagmittag vor dem Rathaus aus rund dreißig Mündern die Marseillaise erklang, dürfte sich der Besuch aus Frankreich bereits ordentlich bemerkbar gemacht haben. Fast 30 Schüler aus Auray, einer Gemeinde mit rund 13.000 Einwohnern in der Bretagne, sind in dieser Woche zu Gast in Ganderkesee und wurden am Montag von der stellvertretenden Bürgermeisterin Christel Zießler empfangen. Die Elftklässler waren in Begleitung ihrer Lehrerinnen Catherine Millet und Christelle Richard sowie Renate Kreye-Grundmann vom Gymnasium Ganderkesee, über das der Schüleraustausch läuft.

Willkommensgrüße und eine Präsentation über Ganderkesee

Seit Samstag sind die französischen Schüler in Deutschland und bleiben bis zum 10. Februar. „Ich hoffe, ihr könnt in dieser Zeit viel sehen, vielleicht auch das Umland erkunden“, sagte Christel Zießler. Neben den Willkommensgrüßen hatte Meike Saalfeld von der Gemeindeverwaltung auch eine Präsentation für die Schüler vorbereitet, im Rahmen derer sie auch erklärte, warum mittlerweile rund 70 Ganter in der Gemeinde zu finden sind. Im,Anschluss daran konnten sich die Schüler in das Gästebuch der Gemeinde eintragen und bei Getränken über das gerade Erfahrene diskutieren.

Wichtigkeit des Zusammenhalts betont

„Gerade in Zeiten wie diesen, ist es wichtig, den Zusammenhalt zu stärken“, meinte Christel Zießler und begrüßte die Zusammenarbeit der deutschen und französischen Schulen. „In erster Linie wünsche ich euch aber viel Spaß und einen guten Aufenthalt in unserer Gemeinde“, richtete Zießler abschließend noch einmal die Worte an die Schülergruppe.

Quelle: Delmenhorster Kreisblatt (06.02.2017)