Gymnasium Ganderkesee

  • Schrift vergrößern
  • Standard-Schriftgröße
  • Schriftgröße verkleinern
Gymnasium Ganderkesee

Vorlesewettbewerb in Ganderkesee

E-Mail Drucken PDF
Die besten Vorleserinnen des Gymnasiums Ganderkesee: (vorne von links) Hannah Lüers, Finja Neumann und Laura Himpler, (hinten von links) Yara Ballnus, Madita Löffler und Tessa Frobenius sowie die Vorjahresgewinnerin Malin Rossius, diesmal Jurorin. Foto: Reiner Haase

Herdmanns bringen Gymnasiastin Finja auf Platz eins

von Reiner Haase

Ganderkesee. Finja Neumann hat den Kreisentscheid im jährlichen Vorlesewettbewerb des Börsenvereins des deutschen Buchhandels erreicht. Unter den Klassensiegerinnen des Gymnasiums Ganderkesee war sie die Beste.

Finja Neumann hat am Gymnasium Ganderkesee den Vorlesewettbewerb der 6. Klassen gewonnen und vertritt die Schule im Kreiswettbewerb, der im Februar in Wildeshausen ausgetragen wird. Die Schülerin der 6d setzte sich im Stich-Lesen einer ihr unbekannten Passage aus „Hilfe, die Herdmanns kommen“ knapp gegen Hanna Lüers (6b) durch.

Gutschein für Platz eins

Mit den beiden Erstplatzierten hatten Madita Löffler (6a), Yara Ballnus (6c), Laura Himpler (6e) und Tessa Frobenius (6m) das Schulfinale erreicht. Schulleiterin Dr. Renate Richter, mit Deutsch-Lehrerin Renate Naretz und Vorjahressiegerin Malin Rossius Jurorin, ermunterte alle, als Vorleserin aktiv zu bleiben. Außerdem gab es Klassensieger-Urkunden, etwas Süßes und für Schulsiegerin Finja einen Buchgutschein.

Quelle: Delmenhorster Kreisblatt (10.12.2015)
 

Austauschprogramm am Gymnasium

E-Mail Drucken PDF
Die stellvertretende Bürgermeisterin Christel Zießler (re.) begüßte gestern Gastschüler aus Spanien im Rathaus. Foto: Tina Spiecker

Spanische Schüler im Ganderkeseer Rathaus begrüßt

von Tina Spiecker

Ganderkesee. 27 Schüler der IES Valdehierro aus der spanischen Stadt Madridejos sind derzeit zu Gast bei Ganderkeseer Gymnasiasten der Klassen 10b und 10f. Heute, 27. November, wurden die Jugendlichen von der stellvertretenden Bürgermeisterin Christel Zießler im Sitzungssaal des Rathauses empfangen.

Zießler begrüßte die spanischen Gäste und betonte, wie wichtig es sei, dass junge Menschen auf diese Weise andere Länder und Kulturen kenn lernen könnten. Besonders in der heutigen Zeit sei dies wichtig: Ein dauerhafter Frieden über Ländergrenzen hinaus sei nur mit beiderseitigen Kontakten möglich. Studienrätin Eva-Maria Stehr, Mit-Organisatorin des Austausches, fungierte als Übersetzerin. Begleitet werden die jungen Spanier von ihren Lehrerinnen Maria Soledad Avila und Marcia Garcia Pastrana.

Quelle: Delmenhorster Kreisblatt (27.11.2015)

 

Erweiterungsbau in Ganderkesee

E-Mail Drucken PDF
Die Schüler der 7m hatten am Freitag ein Baustellenfrühstück mit warmem Kaffee und belegten Brötchen für die Bauarbeiter vorbereitet, die am Erweiterungsbau am Gymnasium Ganderkesee arbeiten. Als Dank wurde Sie gemeinsam mit Vertretern der Politik und des Schulvorstandes durch die Baustelle geführt. Foto: Antje Cznottka

Gymnasiasten besichtigen Baustelle beim Bauarbeiterfrühstück

Die Schüler der 7m des Gymnasiums Ganderkesee haben am Freitag zu einem Bauarbeiterfrühstück eingeladen. Im Anschluss wurden sie durch den Rohbau des Erweiterungsbaus geführt, der im Herbst 2016 fertig werden soll.

von Antje Cznottka

Belegte Brötchen und warmen Kaffee haben am Freitag die Bauarbeiter auf der Baustelle des Erweiterungsbaus am Gymnasium am Steinacker in Ganderkesee bekommen. Die Klasse 7m hatte das Frühstück mit finanzieller Unterstützung des Fördervereins vorbereitet. Gemeinsam mit dem Schulvorstand aus Lehrern, Schülern und Eltern sowie Vertreter aus Politik wurden die Schüler von Ludger Kroner, zuständiger Bauplaner, zum Dank durch die Baustelle geführt.

Baustellenfrühstück am Gymnasium Ganderkesee soll wiederholt werden

„Wir haben auch geplant das mit anderen Klassen zu wiederholen“, berichtet Schulleiterin Dr. Renate Richter. Die Schüler seien neugierig darauf, wie es auf der Baustelle vorangeht. „Wir wollen aber auch Verbundenheit ausdrücken, mit denen, die dafür sorgen, dass wir neue Unterrichtsräume bekommen.“ Die Schüler freuten sich auch darauf, dass die Container verschwinden.

Erdgeschoss im Erweiterungsbau des Gymnasiums Ganderkesee nimmt Gestalt an

Der dreigeschossige Erweiterungsbau soll im Herbst 2016 fertig werden. Bisher wurden laut Kroner das Fundament gelegt und die Innenwände des Edgeschosses sowie Teile der Decke gebaut. „Die Außenwände werden großzügig verglast“, berichtet er. Derzeit seien laut Polier Heinz Strunz von der Firma Albert Schlarmann aus Lohne sieben bis acht Bauarbeiter beschäftigt. „Wenn der Rohbau fertig ist und die Arbeiten im Gebäude weitergehen, wird das aber wesentlich mehr werden“, sagt Strunz.

Anbau in Ganderkesee soll 4,25 Millionen Euro kosten

Die Kosten für den Bau lägen bisher im geplanten Rahmen von 4,25 Millionen Euro, berichtet Kroner. Es entstehen 17 allgemeine Unterrichtsräume, sieben Gruppenräume zum Arbeiten, zwei große PC-Räume, eine PC-Werkstatt sowie ein -Lagerraum, ein Multifunktionsraum, Toiletten und ein Schüleraufenthaltsraum.

Sponsoren für Einrichtung des Schüleraufenthaltsraums gesucht

Die Schüler der elften und zwölften Klassen hatten für den Aufenthaltsraum im Erdgeschoss, dass die Schüler der 7m besichtigten, Ideen gesammelt und ein Konzept entworfen. Die Ideen von solar- bis hin zum Verschattungstechnik und einer Veranda seien aber nicht mit dem Budget, mit dem der Landkreis Oldenburg plant, umzusetzen. „Wir hatten die Idee dazu Gelder von Sponsoren einzuwerben“, berichtet Richter. Die Schule habe eine Anfrage an den Landkreis gestellt, welche regulären Mittel für den Aufenthaltsraum zur Verfügung stünden und welche Mittel für Mehrkosten dementsprechend eingeworben werden müssten. Spender können sich an den Förderverein wenden.

Entscheidung zum Belüftungssystem am Gymnasium Ganderkesee

„Es ist wichtig und lohnenswert, dass sich die Schule sich mit Ideen und ihren Erfahrungen aus Nutzerperspektive einbringt“, sagte Richter. Das hat sich auch bei der Entscheidung zum Thema Belüftung gezeigt. „Es wird eine Einzelraumbelüftung wieursprünglich geplant geben“, berichtet Kroner. Darüber hinaus wird es drei Fenster in den Unterrichtsräumen und zwei Fenster in den Aufenthaltsräumen geben, die geöffnet werden können. „Es ist klasse, dass wir die Fenster öffnen und die Lüftung auch mal abstellen können“, erklärt Richter. Eine Lüftung verursache schließlich Geräusche.

Richtfest am Gymnasium Ganderkesee im März 2016

Insgesamt wird der Neubau laut Krone rund 2000 Quadratmeter Platz bieten. Das Richtfest soll im Februar oder März stattfinden. „Das ist aber auch von der Witterung abhängig“, gibt Kroner zu bedenken.

Quelle: Delmenhorster Kreisblatt (06.11.2015)
 

2400 Bücher verkauft

E-Mail Drucken PDF
Helfen beim Bücherbasar: Christin, Elternvertreterin Nicole Strickland, Teresa, Leandra und Finja aus der Klasse 6d. Foto: Katja Butschbach

Bücherbasar für Nachhilfeprojekt in Ganderkesee

von Katja Butschbach

Ganderkesee. 2400 Bücher sind beim Bücherbasar der Rotarier und des Inner Wheel Clubs in Ganderkesee verkauft worden. Die Organisatoren zeigten sich zufrieden.

Die roten Bücherkisten stehen wohlsortiert in der Mensa des Schulzentrums Ganderkesee. Romane, Kochbücher, Sachbücher zu Religion, Kinder- und Jugendbücher und noch vieles mehr sind hier zu finden – die Kosten liegen bei jeweils einem Euro. Überall suchen die Gäste, tragen kleine Bücherstapel.

Beim Bücherbasar der Rotarier und des Inner Wheel Clubs Wildeshausen sind am Sonntag 2400 Bücher verkauft worden. „Wir sind zufrieden“, sagt Dr. Klaus Handke vom Rotary Club Ganderkesee. Im Vorjahr waren zwar 3000 Bücher verkauft worden, dies rechnete Handke aber den Witterungsverhältnissen zu. Diesen Sonntag sei das Wetter so gut gewesen, dass die Menschen lieber draußen bummelten.

Hilfe für Nachhilfeprojekt

Der Erlös von 2400 Euro fließt in das Nachhilfeprojekt „Schüler helfen Schülern“. Bereits im dritten Jahr, so berichtet Dr. Klaus Handke, wird der Bücherbasar in dieser Form organisiert. Über das Jahr werden bei ihm zuhause 20000 Bücher abgegeben. 12000 gingen in den Verkauf. Schlecht erhaltene Werke wurden zuvor aussortiert, und auch das Sortieren in über 30 Kategorien nahm viel Zeit in Anspruch. 600 rote Kisten seien es insgesamt gewesen, so Handke. „Es ist das größte Projekt, das wir hier haben“, sagte Handke. Es gebe ein gutes Gemeinschaftsgefühl bei diesem Projekt für den guten Zweck, freute sich Handke.

Schüler helfen mit

Die Rotarier organisieren den Basar gemeinsam mit dem Inner Wheel Club Wildeshausen. Gabriele Ahrens, Clubmeisterin, ist mit dem Sortieren und ständigem Aufräumen befasst. Die Bücher sollen so liegen, dass die Kunden die Buchrücken und -titel sehen können. Die Frauen des Clubs, die sich untereinander Freundinnen nennen, haben sich auch um Kaffee und Kuchen gekümmert. Schon zum Start sei der Basar gut angelaufen, freute sie sich.

Aktiv dabei waren auch zehn Schüler von Oberschule und Gymnasium, was Handke besonders freute: Christin, Teresa, Finja und Leandra aus der Klasse 6d des Gymnasiums etwa sortierten Bücher. „Es macht Spaß, hier mit Freundinnen zusammen zu sein“, erklärte Christin. Elternvertreterin Nicole Strickland unterstützte das Projekt gerne. Sie erklärte, dass Nachhilfe nicht für jeden finanzierbar sei.

Quelle: Delmenhorster Kreisblatt (08.11.2015)
 

Abijahrgang 1990 des Gymnasiums

E-Mail Drucken PDF

Einen Besuch statteten 22 ehemalige Abiturienten zur Feier ihres 25-jährigen Abitur-Jubiläum dem Gymnasiums Ganderkesee ab. Foto: Antje CznottkaEhemalige Schüler feiern Abitur-Jubiläum in Ganderkesee

22 ehemalige Schüler des Gymnasiums Ganderkesee haben das 25-jährige Jubiläum ihres Abiturs mit einer Führung gefeiert. Dabei ist aufgefallen, dass immer noch Spuren ihrer Schulzeit im Gebäude zu erkennen sind.

von Antje Cznottka

Mit einer Führung durch das Gymnasium Ganderkesee hat am Samstagabend das Treffen von 22 ehemaligen Schülern des Abiturjahrgangs 1990 begonnen.

Lehrer Jürgen Beier, der einige von ihnen noch aus dem Unterricht kannte, zeigte den Besuchern aus Ganderkesee und umzu, Tübingen, Hamburg, Erlangen, Darmstadt und Mettmann bei Düsseldorf zum 25-jährigen Jubiläum ihres Abiturs das Schulgebäude, das sich seit der Schulzeit maßgeblich verändert hat. „Die Schule sieht komplett anders aus. Als wir noch hier waren, lag vor dem Gebäude eine Straße, nicht der Schulhof“, berichtet Jochen Westermann, der das Klassentreffen organisiert hatte. Einen Kickerraum habe es damals auch nicht gegeben, sagt Christina Rigbers.

Klassentreffen im Gymnasium Ganderkesee ruft Erinnerungen wach

In den Klassenräumen kamen dann aber doch die Erinnerungen zurück. „Die Stühle und Tische sehen noch genauso aus, wie früher. Hier hat sich nicht viel verändert“, fasst Angelika Jacobs ihre Beobachtungen zusammen.

Abiturjahrgang 1990 wirft heute noch Schatten im Treppenhaus des Gymnasiums Ganderkesee

Insgesamt haben 1990 58 Schüler ihr Abitur gemacht. Bei der Besichtigung der Schule wurde die Erinnerung an die fehlenden Schüler schnell wieder wach. Am Türschild zum Raum D6 fanden die ehemaligen Schüler den Schriftzug „ultimate warrior“, den ein Mitschüler vor 25 Jahren dort hinterlassen hat. „Das ist der Name eines Catch-Weltmeisters“, berichtet Dennis Kruse. Der Mitschüler sei ein Fan gewesen und habe die halbe Schule mit diesem Namen versehen. Auch die Silhouetten, die einige der Abiturienten von 1990 von sich mithilfe eines Diaprojektors an die Wand im Treppenhaus gemalt hatten, hat die Zeit bis zur Besichtigung überlebt.

Theater-AG des Gymnasiums Ganderkesee hat bleibenden Eindruck hinterlassen

„Woran ich mich aus meiner Schulzeit noch erinnere ist, dass ich Theater gespielt und viel Musik gemacht habe“, erzählt Mareike Fuchs. Das „Gauklermärchen“ von Michael Ende und das Theaterstück zum Buch „Die Welle“ hätte die Theater AG unter der Leitung von Jürgen Schneider aufgeführt, stimmt Jochen Westermann zu.

Mit Erinnerungen an eine rauchende Abi-Party, bei der in einer Scheune gefeiert und auf einer Weide gezeltet wurde, ging das Treffen im Restaurant Airfield zu Ende.

Quelle: Delmenhorster Kreisblatt (08.11.2015)
 


Seite 29 von 131