Gymnasium Ganderkesee

  • Schrift vergrößern
  • Standard-Schriftgröße
  • Schriftgröße verkleinern
Gymnasium Ganderkesee

Flohmarkterlös soll gespendet werden

E-Mail Drucken PDF
Die Klasse 5b des Gymnasiums Ganderkesee organisiert einen Flohmarkt und möchte das eingenommene Geld für Flüchtlinge in Ganderkesee und für arme Kinder in Äthiopien spenden. Foto: Thomas Deeken

Ganderkeseer Fünftklässler haben Herz für arme Kinder

von Thomas Deeken

Ganderkesee. Die Schüler der Klasse 5b des Gymnasiums Ganderkesee wollen armen Kindern in Äthiopien helfen. Deshalb organisieren sie für Freitag, 2. Dezember, zwischen 14 und 18 Uhr während des Elternsprechtages einen öffentlichen Flohmarkt in der Aula der Schule. Das Ziel: ganz viel verkaufen, um das Geld zu spenden, sagten die Fünftklässler am Dienstagvormittag bei der Vorstellung des Projektes.

Die Idee hatte die zehnjährige Jana, als im Religionsunterricht über arme Kinder erzählt wurde. Daraufhin tat sie sich mit ihrer Klassenkameradin Mariella zusammen, um über ein Hilfsprojekt nachzudenken. Das wiederum wurde in die Klasse getragen und dort mit Begeisterung aufgenommen. Und auch das fünfköpfige Team der Schülervertretung (SV) sagte spontan Hilfe bei der Umsetzung des Flohmarkt-Projektes zu.

100 Euro für Ganderkeseer Flüchtlinge

Gemeinsam einigten sich alle Kinder und Jugendlichen darauf, 100 Euro an die Bürgerstiftung für die Weihnachtsfeier der in Ganderkesee lebenden Flüchtlinge zu spenden, informierte Yelda von der SV. Die weiteren Einnahmen sollen über die Organisation „Save the children“ an die Opfer der Dürre-Katastrophe in Äthiopien gehen.

Auch Waffeln backen und Kinder schminken

Die Kinder wollen nun am Freitag nicht nur Spiele, CDs, Bücher und andere Artikel verkaufen, die sie von zu Hause mitgebracht haben und noch mitbringen wollen. Sie möchten auch Waffeln backen und gegen eine kleine Spende Kinder schminken, hieß es am Dienstag. Wer die Aktion unterstützen und etwas kaufen will, ist willkommen - nicht nur Eltern von Schülern des Gymnasiums, die zum Elternsprechtag erwartet werden.

Stolze Klassenlehrerin

„So viel Eigeninitiative einer Schulklasse ist nicht selbstverständlich“, sagte Klassenlehrerin Gudrun Heering. Sie sei ganz stolz auf ihre Schüler, die das Projekt ganz ohne Hilfe von Erwachsenen auf die Beine gestellt hätten. – Flohmarkterlös soll gespendet werden: Ganderkeseer Fünftklässler haben Herz für arme Kinder | noz.de - Lesen Sie mehr auf: http://www.noz.de/lokales-dk/ganderkesee/artikel/813457/ganderkeseer-fuenftklaessler-haben-herz-fuer-arme-kinder

Quelle: Delmenhorster Kreisblatt (29.11.2016)
 

Linie 245/Straßensperrung - Fockestraße -

E-Mail Drucken PDF

Ab dem 22.11.16 - 02.12.16 wird die Fockestraße zwischen Schierbroker Straße und ca. Höhe Kindergarten in Hoykenkamp und die Neue Straße zwischen der Straße Am Rotdornbusch und der Straße Zur Wassermühle wegen Straßenbauarbeiten voll gesperrt.

In der Zeit kann daher die Haltestelle Schule Hoykenkamp nicht angefahren werden. Die Haltestelle Am Rotdornbusch wird an die Straße Hinter dem Tiergarten verlegt.

 

11.11. 11 Uhr 11 in Ganderkesee

E-Mail Drucken PDF

Auch in diesem Jahr war der 11.11. kein ganz gewöhnlicher Tag in der Schule, denn traditonsgemäß hat sich der Abiturjahrgang in Kostüme gekleidet und die Faschingszeit auch am Gymnasium eingeläutet.

Auf dem Campus hieß es dann aus voller Kehle auch wieder: 

Ganderkesee ... hinein und he geiht!

 

Siebtklässler füllen Schuhkartons zu Weihnachten

E-Mail Drucken PDF

Die Schüler der siebten Klassen haben ihre Schuhkartons fertiggestellt. Foto: Andreas SatzkeGanderkesee. Anlässlich der Aktion „Weihnachten im Schuhkarton“ haben Siebtklässler des Gymnasium Ganderkesee Päckchen gefüllt.

von Andreas Satzke

Für die Aktion „Weihnachten im Schuhkarton“ haben zwei siebte Klassen des Ganderkeseer Gymnasiums in den letzten Wochen fleißig gepackt. Endgültig verschlossen wurden die mit Süßigkeiten und Schulutensilien gefüllten Kisten am Freitag. Dazu wurde dem jeweiligen Kind, das den Schuhkarton am Zielort erwartet, ein persönlicher Brief mit Weihnachtsgrüßen geschrieben.

Gymnasium nimmt seit einigen Jahren an der Aktion teil

„Weihnachten im Schuhkarton“ ist Teil der weltweiten Geschenkaktion für Kinder in Not, „Operation Christmas Child“. Betreut wurde das Füllen der Kartons von den Lehrern Hendrike Mangels und Lars Hinrichs. Das Ganderkeseer Gymnasium nimmt bereits seit einigen Jahren an der Geschenkaktion teil. Am Montag möchte Hendrike Mangels die Kartons dann zur Sammelstelle bringen. „Die Schüler waren wirklich mit vollem Elan dabei“, sagt Mangels. Um die Geschenke zu finanzieren haben sie vor kurzem einen Kuchenverkauf organisiert. Insgesamt 15 Kartons sollen sich nun auf den Weg machen, um weihnachtliche Stimmung zu verbreiten. – 15 Päckchen aus Ganderkesee: Siebtklässler füllen Schuhkartons zu Weihnachten | noz.de - Lesen Sie mehr auf: http://www.noz.de/lokales-dk/ganderkesee/artikel/804449/siebtklaessler-fuellen-schuhkartons-zu-weihnachten#gallery&0&0&804449

Quelle: Delmenhorster Kreisblatt (11.11.2016)

Die Schüler der siebten Klassen haben ihre Schuhkartons fertiggestellt. Foto: Andreas Satzke

 

Vor dem Volkstrauertag

E-Mail Drucken PDF

Ganderkeseer Schüler diskutieren gegen das Vergessen

Werner Fleischer(rechts) sprach mit den Schülern über die Entstehung von Kriegen. Foto: Andreas Satzkevon Andreas Satzke

Ganderkesee. Der Volkstrauertag wird am Sonntag begangen. Bereits vorab gab es eine Schulveranstaltung im Gymnasium dazu. Im Rathaus ist eine Gedenkveranstaltung geplant.

Zum Volkstrauertag am Sonntag sind in der Gemeinde Ganderkesee zahlreiche Kranzniederlegungen und Gedenkveranstaltungen geplant. Bereits im Vorfeld haben sich Zehntklässler des Gymnasiums mit ihrem Geschichtslehrer Carsten Hartmann mit dem Thema und der heutigen Bedeutung befasst. Dazu war Werner Fleischer vom Volksbund Deutsche Kriegsgräberfürsorge vor Ort, um mit den Schülern über den Volkstrauertag und die Bedeutung zu sprechen.

Frieden ist keine Selbstverständlichkeit

„Ich finde es wichtig, dass jeder weiß, wofür dieser Tag steht und dass der hier herrschende Frieden keine Selbstverständlichkeit ist“, sagte Fleischer. „Was unterscheidet Aleppo von Dresden am Ende des zweiten Weltkriegs?“, fragte er in die Runde und gab dann selbst die Antwort: „Lediglich die Zeit.“ Krieg sei noch immer allgegenwärtig, auch wenn er nicht direkt vor Ort passiere. Fleischer setzte bewusst darauf, mit den Schülern ins Gespräch zu kommen und führte sie dazu, zu ergründen wie Kriege entstehen.

Kompromisse können Konflikte verhindern

Dazu sollten die Zehntklässler selbst herausfinden, wie Konflikte schon im Kleinen entstehen können. „Kompromisse sind die Kunst des Machbaren“, meinte Fleischer und wollte damit aufzeigen, dass im Dialog oft eine Lösung entstehen kann, die für alle zufriedenstellend ist. „Es ist wichtig, dass jede Meinung respektiert wird, damit sich jeder verstanden fühlt, denn Gewalt kann niemals Argumente ersetzen“, sagte Fleischer. Dies bekräftigte Schüler Marcel:„Oft wird die eigene Meinung ja auch erst im Dialog deutlich und man kann einen Konflikt vermeiden.“

Vor allem die Bereitschaft zum Dialog der Länder sei wichtig, einigten sich Fleischer und die Schüler. Vor einigen Jahrzehnten sei eine Freundschaft zwischen Deutschland und Frankreich beispielsweise nicht vorstellbar gewesen. „Ihr müsst aber auch im Kleinen darauf achten, dass eure Interessen vertreten werden, letztlich kann jeder mitwirken“, rief Fleischer die Schüler zum aktiven Gestalten auf.

Fehler von früher dürfen nicht wiederholt werden

„Wichtig ist, dass wir nie wieder solche Fehler wie früher machen“, sagte Schüler Lennard auf die Frage, was aus dem Volkstrauertag zu lernen sei. Es müsse verhindert werden, dass erneut ein Alleinherrscher an die Macht komme. Die Schüler warfen ein, dass es immer schwieriger nachvollziehbar sei, welche Entscheidungen zu Kriegen, wie dem in Syrien führen. „Ich finde es trotzdem wichtig, dass ihr auch die aktuellen Kriege thematisiert“, meinte Fleischer.

Abschaffung der Wehrpflicht entfernt von Bundeswehr

Der Krieg sei nicht nur geografisch weit weg, so Fleischers Meinung. „Dadurch, dass es keine Wehrpflicht mehr gibt, ist der Bezug zur Bundeswehr auch gesunken“, sagte Fleischer. Auf die Frage, welcher der Schüler sich vorstellen könne freiwillig zur Bundeswehr zu gehen, erhob keiner der Zehntklässler die Hand. „Letztlich ist es auch ein Verdienst der Bundeswehr, dass bei uns Frieden herrschen kann“, erklärte Werner Fleischer.

Veranstaltung im Rathaus beginnt um 11.15 Uhr

Im Ganderkeseer Rathaus wird am Sonntag eine Gedenkveranstaltung stattfinden. Ab 11.15 Uhr sind Interessenten im großen Sitzungssaal willkommen. Für die musikalische Begleitung sorgt der Musikzug der Freiwilligen Feuerwehr Ganderkesee. Die Begrüßung erfolgt durch die Bürgermeisterin Alice Gerken. Die Rede hält der Gemeinde Brandmeister Horst-Dieter Meyer. Im Anschluss geht es zum Ehrenmal, wo eine Kranzniederlegung folgt und dann weiter zur St.-Cyprian- und Cornelius-Kirche, wo eine weitere Kranzniederlegung geplant ist. – Vor dem Volkstrauertag: Ganderkeseer Schüler diskutieren gegen das Vergessen | noz.de - Lesen Sie mehr auf: http://www.noz.de/lokales-dk/ganderkesee/artikel/803403/ganderkeseer-schueler-diskutieren-gegen-das-vergessen

Quelle: Delmenhorster Kreisblatt (10.11.2016)
 


Seite 9 von 122

Science Fair

Schulkalender

Werder bewegt lebenslang

IServ