Gymnasium Ganderkesee

  • Schrift vergrößern
  • Standard-Schriftgröße
  • Schriftgröße verkleinern
Gymnasium Ganderkesee

Bücherflohmarkt stärkt Nachhilfeprojekt in Ganderkesee

E-Mail Drucken PDF

Das Bücherangebot trifft das Interesse der Flohmarktbesucher: Barbara Anthonsen vom Inner Wheel und Rolf Schütze vom Rotary Club (hinten rechts) freuen sich über das große Interesse und entsprechenden Erlös für die Aktion „Schüler helfen Schülern“. Foto: Reiner HaaseGanderkesee. Tausende Bücher haben bei einem Flohmarkt im Schulzentrum Ganderkesee einen neuen Besitzer gefunden. Der Erlös geht an „Schüler helfen Schülern“.

von Reiner Haase

Die Kasse des Nachilfe-Projekts „Schüler helfen Schülern“ am Gymnasium und an der Oberschule Ganderkesee ist wieder gut gefüllt. Beim Bücherflohmarkt am Sonntag in der Mensa am Steinacker haben einige tausend Druckwerke aus allen möglichen Genres einen neuen Besitzer gefunden.

Spendenschwein gut gemästet

Der Preis von einem Euro pro Buch erschien manchem Bücherfreund offenkundig als zu niedrig angesetzt. So fiel zusätzlich mancher Silberling klimpernd ins Spendenschwein, das die Organisatoren vom Rotary-Club Ganderkesee und vom Inner-Wheel-Club Wildeshausen neben der Kasse platziert hatten. Und auch die Gymnasiastinnen, die für „Schüler helfen Schülern“ in einem Kunstprojekt gestaltete und vom Rotary-Club in Druck gegebene Postkarten anboten, freuten sich über reges Interesse.

Andrang von Anfang an

„Es geht hier zu wie in einem Supermarkt. Ständig müssen wir Ware nachlegen“, stellte der Ganderkeseer Rotarier-Präsident Rolf Schütze fest, als kaum eine Stunde des sechsstündigen Basars verstrichen war. Die Aussage münzte er nicht nur auf die Tische mit Bücherkisten, sondern auch auf die Cafeteria mit heißen und kalten Getränken, selbst gebackenen Kuchen und belegten Fladenbroten.

Starker Einsatz Ehrenamtlicher

„Das landwirtschaftliche Projekt in Togo ist finanziell größer, der Bücherflohmarkt personalintensiver“, so Schütze. „Hier wirken wir vor Ort“, ergänzte Inner-Wheel-Präsidentin Barbara Anthonsen. Und das mit großem Einsatz: Mehr als 30 Ehrenamtliche, darunter auch einige Jugendliche, sorgten für den reibungslosen Ablauf des Basars.

15.500 Bücher in 425 Kisten

„Für diesen Basar haben wir 425 Kisten mit 15500 Büchern gepackt“, berichtete Rotarier Dr. Klaus Handke. Bei ihm zuhause seien noch am Vorabend Bücherspenden eingegangen. Sie kommen allerdings erst beim fünften Bücherbasar im nächsten Jahr ins Angebot. Vorher wird festgestellt, ob sich das Sortieren und Einlagern auch lohnt. – Rotary- und Inner-Wheel-Club: Bücherflohmarkt stärkt Nachhilfeprojekt in Ganderkesee | noz.de - Lesen Sie mehr auf: http://www.noz.de/lokales-dk/ganderkesee/artikel/801450/buecherflohmarkt-staerkt-nachhilfeprojekt-in-ganderkesee

Quelle: Delmenhorster Kreisblatt (06.11.2016)
 

Taschenklau

E-Mail Drucken PDF

In den letzten Tagen sind einige Taschen verschwunden, die zumeist während der großen Pausen vor Unterrichtsräumen abgelegt wurden.


Wir haben die Polizei hinzugezogen, die jetzt ermittelt.


In diesem Zusammenhang mögen bitte alle, die hierüber etwas wissen, die Schulleitung informieren! 

 

Training für die Olympiade ...

E-Mail Drucken PDF

... die Mathe-Olympiade

„Susanne hat eine interessante Zahl aufgeschrieben. Die Zahl ist sechsstellig. Jede der Ziffern 1, 2, 3, 4, 5 und 6 kommt genau einmal vor. Betrachtet man nur die von links ersten beiden Ziffern, so ist diese zweistellige Zahl durch 2 teilbar. Betrachtet man nur die von links ersten drei Ziffern, so ist diese dreistellige Zahl durch 3 teilbar. Dies geht so fort bis zur sechsstelligen Zahl, die durch 6 teilbar ist.

a) Gib eine Zahl an, die Susanne aufgeschrieben haben könnte.

b) Susanne möchte wissen, ob es noch weitere derartige Zahlen gibt.

Finde alle derartigen Zahlen und begründe, warum nur diese Zahlen die gegebenen Bedingungen erfüllen.“

So oder ähnlich klingt es, wenn mathematikbegeisterte Schülerinnen und Schüler aus unterschiedlichen Klassenstufen miteinander für die Mathematik-Olympiade trainieren. Schweres Gerät ist dafür allerdings nicht nötig. Die Athleten sollten vorrangig Spaß an Mathematik haben, kreativ sein und über ein gutes Durchhaltevermögen verfügen.

Dass sie diese Teildisziplinen meistern können, haben die Schülerinnen und Schüler bereits in der so genannten „ersten Stufe“ bewiesen. Diese beinhaltete die selbstständige Bearbeitung herausfordernder Aufgaben, welche entweder allein oder in Partnerarbeit durchgeführt werden konnte. Neben der Lösungsfindung bestand eine besondere Schwierigkeit in der vollständigen Dokumentation der eigenen Ideen: Die Athleten mussten sich insbesondere mit Fragen wie „Geht das immer?“ oder „Warum ist das so?“ auseinandersetzen. Denn ein gutes Ergebnis allein ist nicht entscheidend.

Die Zielsetzung der für die mathematikbegeisterten Schülerinnen und Schüler eingerichteten vierstündigen Trainingseinheit am 24.10. bestand unter anderem in einer Auseinandersetzung mit der mathematisch korrekten Dokumentation von Lösungswegen. Dass die Mathematik-Olympiade sich diesbezüglich vom normalen Unterricht unterscheidet, wurde den Schülerinnen und Schülern schnell deutlich: Wer in den einzelnen Disziplinen viele Punkte erreichen wollte, musste erheblich mehr Aufwand betreiben als beispielsweise bei normalen Hausaufgaben. Macht das dann überhaupt noch Spaß? Ja, denn das Gefühl, eine knifflige Aufgabe nach langer Überlegung endlich durchdrungen zu haben und seien Idee Anderen mitteilen zu können, spornt unsere Mathematikerinnen und Mathematiker besonders an. Sportlichen Ehrgeiz findet man also nicht nur im Stadion, sondern auch in den Klassenräumen des Gymnasiums Ganderkesee.

Wir wünschen unseren Schülerinnen und Schülern eine erfolgreiche Bewältigung der Klausur zur zweiten Stufe am 09.11. und drücken fest die Daumen, dass einige unsere Ganderkeseer Athleten zusammen mit den besten 200 Schülern Niedersachsens in die Landesrunde einziehen werden.

 

A-Trakt, B-Trakt und Aula = handyfreie Zone

E-Mail Drucken PDF

Liebe Eltern, liebe Schülerinnen und Schüler,

auf der letzten Gesamtkonferenz (19.10.) ist auf Vorschlag des Schulvorstandes eine Änderung der Schulordnung beschlossen worden: Im A- und B-Trakt und in der Aula dürfen ab sofort keine elektronischen Geräte (z.B. Smartphone, Handy, Tablet, Spielkonsole) mehr genutzt werden, es sei denn, es wird ausdrücklich zu Unterrichtszwecken von der verantwortlichen Lehrkraft erlaubt.

Die genauen Regelungen sind in der Schulordnung zu finden unter der Überschrift „Regelung zur Benutzung elektronischer Geräte in der Schule“. (s. Homepage: allgemeine Informationen – Schulordnung).

Mit dieser neuen Regelung wollen wir erreichen, dass gerade unsere jüngeren Schülerinnen und Schüler, die ihre Klassenräume im A- und B-Trakt haben, die Zeit der Nutzung dieser Geräte reduzieren, und ein Bewusstsein dafür schaffen, dass es auch möglich ist und ggf. sogar einen Mehrwert hat, Pausen ohne solche Geräte zu verbringen.

Die neue Schulordnung gilt ab dem 1. November 2016.

Mit freundlichen Grüßen

Dr. Renate Richter

 

M8-Was-Tage! 2016

E-Mail Drucken PDF

Auch in diesem Jahr fanden wieder M8-Was-Tage! am Gymnasium Ganderkesee statt. In verschiedensten Spielen der Geschicklichkeit, des sportlichen Wettkampfes sowie künstlerischen Kreativaufgaben. Es wurden Tennisbälle gepustet, Planen gewendet und Staffeln gelaufen. Die Schüler haben Texte über sich und ihre Klassengemeinschaft verfasst, großflächige Bilder gemalt, die die Vorstellung eines Klassentreffen in fünf Jahren visualisierten und eine Bewegungschoreographie vorgeführt, die dem Klassengemeinschaftsgefühl Ausdruck verleihen sollten!

Alle Klassen haben eine tolle Teamarbeit gezeigt, haben mit starkem Willen, tollen Ideen und viel Durchhaltewillen alle Aufgaben gemeistert und als Klasse die drei M8-Was-Tage! bestanden!

Heute gab es dann die Präsentationen und am Ende auch die Siegerehrung. Ein knappes Rennen der sechs 8. Klassen konnte insgesamt die Klasse 8B für sich entscheiden.

 


Seite 10 von 122

Science Fair

Schulkalender

Werder bewegt lebenslang

IServ