Gymnasium Ganderkesee

  • Schrift vergrößern
  • Standard-Schriftgröße
  • Schriftgröße verkleinern

Die Gefahr nach dem Aufenthalt auf Wiesen oder in Wäldern

E-Mail Drucken PDF

Die Gefahr nach dem Aufenthalt auf Wiesen oder in Wäldernalt

Ihr wart vor kurzem im Freibad oder zum Picknicken mit den Freunden auf einer Wiese und nun seht Ihr einen geschwollenen leicht rosafarbenen Fleck auf einer Körperregion wie z.B. Oberschenkel oder Arm?
Vorsicht! Auch wenn dieser Fleck erst einmal verschwindet, er kommt wieder!
Der nächste Schritt sollte der Gang zum Arzt sein, denn durch Warten macht Ihr es nur schlimmer.


Was dahinter steckt? Diese Krankheit, die sich auf Eurer Haut bildet, nennt sich Borreliose. Borreliose wird durch Bakterien ausgelöst und von jeder zweiten Zecke übertragen. Die Zecke ist ein blutsaugender Parasit, der sich vom Blut seiner Wirte ernährt, er gilt als Krankheitsüberträger. Somit wird ein zunächst harmloser Zeckenbiss zur Gefahr für Menschen.

Eines der Symptome der Borreliose ist die Wanderröte (Erythema), die Ihr auf dem Bild erkennen könnt. Hierbei bildet sich eine kreisförmige Hautrötung, die ungefährlich erscheint, da sie nicht weh tut. Weitere Symptome sind Abgeschlagenheit, Fieber und Kopfschmerzen.

Wird Borreliose im Frühstadium erkannt, ist sie leicht antibiotisch zu behandeln. Doch in den nächsten Stadien kann es zu Hirnhaut- und Gelenkentzündungen, Herzproblemen und Gesichtslähmungen führen.


Also seid vorsichtig, denn auch wenn Ihr keine Zecke entdeckt nach dem Aufenthalt im Gras, kann sie zugebissen haben!

Daher nach dem Aufenthalt, immer den Körper nach Veränderungen absuchen!

Katharina, Jg. 12