Gymnasium Ganderkesee

  • Schrift vergrößern
  • Standard-Schriftgröße
  • Schriftgröße verkleinern
Biologie

EICKE LATZ ERHÄLT LEIBNIZ-PREIS

E-Mail Drucken PDF
Wurde mit dem renommierten Gottfried Wilhelm Leibniz-Preis ausgezeichnet: Prof. Dr. Eicke Latz. Foto: Barbara Frommann/Uni Bonn

Früherer Ganderkeseer mit „deutschem Nobelpreis“ prämiert

Von Lennart Bonk 

Ganderkesee/Bonn. Einst drückte Eicke Latz im Gymnasium Ganderkesee die Schulbank. Heute gehört er zu den führenden Wissenschaftlern auf dem Gebiet der Immunologie. Jetzt wurde ihm der Leibniz-Preis zuerkannt.

Von der Schulbank im Ganderkeseer Gymnasium bis hin zum „deutschen Nobelpreis“: Diese akademische Karriere ist dem Mediziner Prof. Dr. Eicke Latz von der Universität Bonn gelungen. Der Wissenschaftler, der 1990 in der Gemeinde sein Abitur gemacht hatte, wurde mit dem Gottfried-Wilhelm-Leibniz-Preis 2018 der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) ausgezeichnet. Der 47-Jährige teilt sich die mit 2,5 Millionen Euro dotierte Auszeichnung mit seinem langjährigen Forschungspartner Prof. Veit Hornung von der Ludwig-Maximilians-Universität München.

Frohe Kunde bei Vorlesung erreicht

Die frohe Kunde erreichte den Forscher, der als Pionier der Immunologie gilt, während einer Vorlesung. „Ich habe den Studenten gerade etwas beigebracht und da ging die ganze Zeit das Telefon“, schilderte Latz in einem Interview. Es sei sehr aufregend gewesen, sagte er.

Eltern sind begeistert

Mit großer Begeisterung wurde die Honorierung seiner Arbeit mit dem Leipniz-Preis, der in Wissenschaftskreisen oft als „deutscher Nobelpreis“ betitelt wird, auch in der Heimat aufgenommen. Seine in Schierbrok lebenden Eltern Monika und Eckart Latz informierte er per Telefon.

Weltweit gefragter Referent

Dass sich ihr Sohn auf dem Gebiet der Immunologie einen Namen gemacht hatte, wussten die stolzen Eltern schon vorher. Schließlich habe ihr Spross von seiner Forschungsarbeit bereits vor Fachpublikum in Amerika und Australien berichtet. „Mit den finanziellen Mitteln kann Eicke jetzt gut arbeiten“, freut sich sein Vater, der früher als Orthopäde an der Fachklinik in Stenum tätig war. Der Preisverleihung am 19. März in Berlin werden die Eltern beiwohnen.

Führender Wissenschaftler auf dem Gebiet der Immunologie

Der Absolvent des Ganderkeseer Gymnasiums erforscht, wie Entzündungsreaktionen im Körper entstehen und wie das Immunsystem mit Volkskrankheiten wie Diabetes, Arteriosklerose, Alzheimer oder Herzinfarkt zusammenhängt. Ein aktuelles Thema ist, welche Auswirkungen falsche Ernährung auf die körpereigenen Abwehrkräfte hat. Latz gehört zu den führenden Wissenschaftlern auf dem Gebiet der Immunologie.

Latz freut sich auf neue Forschungsprojekte

Mit der Finanzspritze von der DFG möchte Latz nun Forschungsprojekte anstoßen, die er schon lange machen wollte. „Wir können jetzt Sachen machen, die vielleicht ein bisschen risikoreicher sind. Darauf freue ich mich ganz besonders“, betonte er im Interview.

Quelle: Delmenhorster Kreisblatt (27.12.2017)
 

Achtung, gut hinhören!

E-Mail Drucken PDF
alt

Achtung, gut hinhören! alt

Vom 17.6.2013 bis zum 26.6.2013 gab es die Möglichkeit für alle Schülerinnen und Schüler des GymGan freiwillig an einem kostenlosen Hörtest teil-zunehmen.

Dabei wurden über Kopfhörer jeweils verschiedene Töne mit unterschiedlicher Frequenz und von leise bis laut für das linke bzw. rechte Ohr eingespielt. Der Proband gab an, wann der Ton für ihn hörbar war.

Gemessen wurde im Frequenzbereich der gesprochenen Sprache (500 – 6000 Hz).

Insgesamt haben 328 Schülerinnen und Schüler von diesem Angebot Gebrauch gemacht.

Davon wurde 7 Schülerinnen und Schülern ein Arztbesuch empfohlen, um die Hörleistung genauer untersuchen zu lassen, da der Hörtest ein unzureichendes Hörvermögen ergeben hatte. Bei 20 Schülerinnen und Schülern wurde eine leichte

Beeinträchtigung festgestellt, so dass die Hörleistung weiter beobachtet werden sollte. Aber die Mehrheit unserer Schülerinnen und Schüler hört gut! ☺

Durchgeführt wurde die Untersuchung von der Hörakustikerin Frau Siebenhüner (Hörstube in Harpstedt) und Herrn Höller von der Kaufmännischen Krankenkasse (KKH), die diese Untersuchungen im Rahmen ihrer Präventionsaktivitäten durchführt.

Vielen Dank!

KS/Ht

 

Die Gefahr nach dem Aufenthalt auf Wiesen oder in Wäldern

E-Mail Drucken PDF

Die Gefahr nach dem Aufenthalt auf Wiesen oder in Wäldernalt

Ihr wart vor kurzem im Freibad oder zum Picknicken mit den Freunden auf einer Wiese und nun seht Ihr einen geschwollenen leicht rosafarbenen Fleck auf einer Körperregion wie z.B. Oberschenkel oder Arm?
Vorsicht! Auch wenn dieser Fleck erst einmal verschwindet, er kommt wieder!
Der nächste Schritt sollte der Gang zum Arzt sein, denn durch Warten macht Ihr es nur schlimmer.


Was dahinter steckt? Diese Krankheit, die sich auf Eurer Haut bildet, nennt sich Borreliose. Borreliose wird durch Bakterien ausgelöst und von jeder zweiten Zecke übertragen. Die Zecke ist ein blutsaugender Parasit, der sich vom Blut seiner Wirte ernährt, er gilt als Krankheitsüberträger. Somit wird ein zunächst harmloser Zeckenbiss zur Gefahr für Menschen.

Eines der Symptome der Borreliose ist die Wanderröte (Erythema), die Ihr auf dem Bild erkennen könnt. Hierbei bildet sich eine kreisförmige Hautrötung, die ungefährlich erscheint, da sie nicht weh tut. Weitere Symptome sind Abgeschlagenheit, Fieber und Kopfschmerzen.

Wird Borreliose im Frühstadium erkannt, ist sie leicht antibiotisch zu behandeln. Doch in den nächsten Stadien kann es zu Hirnhaut- und Gelenkentzündungen, Herzproblemen und Gesichtslähmungen führen.


Also seid vorsichtig, denn auch wenn Ihr keine Zecke entdeckt nach dem Aufenthalt im Gras, kann sie zugebissen haben!

Daher nach dem Aufenthalt, immer den Körper nach Veränderungen absuchen!

Katharina, Jg. 12


 

Die Klasse 8a schreibt Reportagen

E-Mail Drucken PDF

Das DiabetikersetDie Klasse 8a schreibt Reportagen

Fächerübergreifendes Projekt Biologie & Deutsch

Im Fach Biologie wurde die Krankheit Diabetes thematisiert. Die Klasse hatte im Unterricht Sebastian aus Jahrgang 11 zu Gast, der alle Fragen rund um die Erkrankung beantwortete. 

Im Fach Deutsch wurde das Schreiben von Reportagen behandelt.

Die Unterrichtsinhalte boten eine schöne Gelegenheit, um fächerübergreifend zu arbeiten: Entstanden sind viele gelungene Reportagen zum Thema „Diabetes“.

Aber lest selbst: "Das Leben mit der Spritze" (PDF); Reportage von Pia und Christian.

 

RESOLVE-Projekt Endspurt!

E-Mail Drucken PDF

ENDSPURT !

altalt

Der Wettbewerb schule-forscht: RESOLVE

geht in die letzten zwei Wochen!

Für unsere Schule fehlen noch ca. 30 000 Stimmen!

Abstimmen nicht vergessen! Jetzt erst recht!


 


Seite 1 von 3