Juniorwahl am Gymnasium

Umwelt- und Klimaschutz bei Ganderkeseer Schülern hoch im Kurs

Von Thomas Deeken 

Ganderkesee. Am Ganderkeseer Gymnasium geht es in diesen Tagen im Politik-Unterricht vor allem um die EU-Wahl am kommenden Sonntag.

Wenn es um Europa geht, steht der Klima- und Umweltschutz bei den Schülerinnen und Schülern des Gymnasiums Ganderkesee ganz offensichtlich an oberster Stelle. Das wurde am Dienstagvormittag bei der EU-Juniorwahl in der Schule deutlich, an der insgesamt 15 neunte bis elfte Klassen mit rund 400 Jugendlichen teilnehmen. Sie dürfen zum allergrößten Teil am kommenden Sonntag zwar nicht wählen, weil sie noch keine 18 sind, würden aber – so der Tenor – alle zur Wahlurne gehen, wenn sie denn dürften.

Europa regulär Thema im Unterricht

Das Thema Europa steht nach Angaben von Politik-Fachlehrer Christoph Bauer ganz regulär auf dem Programm der zehnten Jahrgänge des Gymnasiums. Da geht es allgemein um die EU, um das Parlament, um die Organe auf EU-Ebene, um Parteien, Werte und Ziele, Eurokrise und Brexit, Tabakwerbeverbot und Upload-Filter auf Youtube  – Themen, mit denen sich die Schüler intensiv beschäftigt haben. Darüber hinaus haben alle über den Wahl-O-Mat, der nach Beschwerden kleinerer Parteien derzeit nicht mehr online ist, ihre Antworten abgegeben, um zu testen, welcher Partei sie wohl am nächsten stehen. 

Wie bei einer richtigen Wahl

In dieser Woche sind schließlich Urnen aufgestellt worden, um eine Wahl mit den Schülern zu simulieren: Jeder hat eine Wahlbenachrichtigung erhalten und muss sie bei „Wahlhelfern“ wieder abgeben, um registriert werden und ein Kreuz auf dem langen Wahlzettel machen zu können – und zwar alles geheim. „Es ist so wie bei einer richtigen Wahl. Das alles soll auch einen realistischen Touch haben“, erklärt Politiklehrer Bauer, der bis Freitag, 18 Uhr, die Ergebnisse an das Portal Juniorwahl übermitteln will. Ergebnisse, wie abgestimmt wurde, werden dann am Sonntag ab 18 Uhr auf www.juniorwahl.de zu sehen sein – aber nicht von den Schulen im Einzelnen, sondern voraussichtlich nach Landkreisen geordnet. Vorher werde er nichts über die Wahl am Gymnasium verraten, betonte Bauer.

Von Brexit bis Österreich

Dass der Politiklehrer mit der 10e derzeit „eine sehr motivierte Klasse“ hat, wie er erklärt, unterstreichen einige Schüler. Der 16-jährige Bennet beispielsweise ist eigenen Angaben zufolge politisch sehr interessiert. Er verfolge regelmäßig die Nachrichten mit allen Infos von Brexit bis Österreich. Sina, ebenfalls 16, gehört, wie sie sagt, zum Ganderkeseer Jugendrat, und interessiert sich daher auch für Politik auf lokaler Ebene. Für sie sind Inklusion und Zivilcourage ganz wichtige Themen – nicht nur hier in der Region, sondern in ganz Europa. 

„Gleichberechtigung wichtig“

Für Amelie, 16 Jahre alt, ist der Umweltschutz ganz wichtig. Sie finde es schlimm, dass einige Politiker bei Umwelt und Klima wissenschaftliche Ergebnisse leugnen würden. Außerdem wichtig für sie: Gleichberechtigung von Mann und Frau sowie mehr Frauen in Führungspositionen.

Klima- und Umweltschutz die Topthemen

Für den 15-jährigen Jan sind Klima- und Umweltschutz die Topthemen. Dabei hob er unter anderem die Protestbewegung „Fridays for Future“ hervor. Sorge bereite ihm das Thema Migration und dass es einige Länder gibt, die keine Flüchtlinge aufnehmen. Dieses Problem müsse gelöst werden. 

Quelle: Delmenhorster Kreisblatt (22.05.2019)