Neuer „Fahrplan“

Liebe Schülerinnen und Schüler, liebe Eltern,
es gibt einen neuen Fahrplan für den Unterrichtsbeginn in weiteren Jahrgängen!

Bei dem so genannten Präsenzunterricht darf immer jeweils nur die Hälfte der Schülerinnen und Schüler aus einer Klasse zur Schule kommen, denn es muss ja der Abstand von 1,5 m eingehalten werden – und dann passt mehr als eine halbe Klasse nicht in einen Unterrichtsraum. Die andere Hälfte der Klasse arbeitet weiter im Home Office, nach einer Woche wird dann gewechselt.

Am 25.05. geht der Präsenzunterricht für die Hälfte der Elftklässler los, am 03.06. kommt die zweite Hälfte. Ab dem 03.06. (bzw. 08.06. für die zweite Halbgruppe) dürfen die 7. und 8. Klassen wieder zur Schule kommen. Am längsten müssen die Schülerinnen und Schüler der 5. und 6. Klassen warten, die erst ab dem 15.06. (22.06.) wieder Schulluft schnuppern dürfen!

Jeweils in der Woche vor dem Beginn des Präsenzunterrichts erhalten die zurückkehrenden Klassen Informationen zum Hygienekonzept, zu den ihnen zugeteilten Flächen und über die veränderten Pausenzeiten, mit denen wir das Aufeinandertreffen größerer Gruppen von SchülerInnen verhindern. Und sie werden informiert über die Zusammensetzung der Halbgruppen. Dabei ist unser wichtigstes Kriterium die zweite Fremdsprache, denn die Halbgruppen bleiben für ihren gesamten Unterricht zusammen. Um das Infektionsrisiko gering zu halten, darf es keine klassenübergreifenden Gruppen geben – das bedeutet auch, dass es keinen Religions- oder WuN-Unterricht mehr geben kann. Zudem verbietet der Infektionsschutz leider auch den Sportunterricht. Mit dem Wiederbeginn ist daher auch ein Stundenplanwechsel verbunden, immer öfter kommen SchülerInnen erst zur 2. Stunde oder haben schon nach der 5. Schluss.

Ich kann mir lebhaft vorstellen, dass viele Schülerinnen und Schüler darauf warten, endlich wieder zur Schule gehen zu dürfen – aber ein bisschen müssen sich die meisten noch gedulden! Und bis dahin geht es weiter mit dem Schüler Home Office, das uns bis zu den Sommerferien begleiten wird – denn auch in den Jahrgängen mit Präsenzunterricht ist ja jede zweite Woche wieder Home Office angesagt.
Umso wichtiger finde ich, dass viele Lehrkräfte begeistert sind, welche tollen Arbeiten dort entstehen, manche SchülerInnen wachsen regelrecht über sich hinaus!

Auch von Eltern höre ich, dass sie froh sind, wenn die lange Zeit ohne Schulbesuch zu Ende geht, dass die gleichzeitige Belastung durch Kinderbetreuung und berufliche Anforderungen zunehmend schwierig wird. Zu ihrer Entlastung gibt es in vom Kultusministerium definierten Fällen die Möglichkeit der Notbetreuung, das aktuelle Antragsformular finden Sie hier: Notbetreuung Antrag Stand 15.05.2020

Ganz persönlich möchte ich mich sehr herzlich bedanken bei allen, die mitgeholfen haben, dass das Gymnasium Ganderkesee so gut durch diese schwierige Zeit gekommen ist! Jede und jeder einzelne hat begrenzte Einflussmöglichkeiten, aber, wenn jede/r im eigenen Bereich verantwortungsbewusst handelt, dann funktioniert es auch insgesamt!

In diesem Sinne wünsche ich allen alles Gute,
ich freue mich auf das Wiedersehen!

 

Herzliche Grüße

Dr. Renate Richter