„Science Fair" am Gymnasium

Drucken

Ganderkeseer Schüler erforschen ihre Ideen

Die beiden Siebtklässlerinnen Chiara Zöllner (v.li.) und Madeline Kizil untersuchten für die Science Fair des Gymnasiums Ganderkesee sich Schlafmangel auf den Körper auswirkt. Foto: Mareike BaderVon Mareike Bader 

Ganderkesee. Für die Forscherausstellung „Science Fair“ gingen 100 Schüler auf die Suche nach Antworten. Am Freitag wurden die Ergebnisse und Preisträger präsentiert.

In der Aula des Gymnasium Ganderkesee präsentierten sich bei der „Science Fair“ am Freitag 100 Schüler als kleine Forscher. Sie gingen Fragen aus der Naturwissenschaft, Philosophie sowie Geisteswissenschaften nach, erläuterte der federführende Lehrer Thomas Schnabel.

Schüler forschten in 39 Gruppen an eigener Fragestellung

An den 39 Projekten waren bis zu vier Schülern beteiligt, manche forschten auch alleine. Jedes Projekt wurde von einem Lehrer beteiligt, der manchmal auch bei der Fragestellung helfen musste. Manche Gruppen legten direkt nach den Sommerferien los, andere erst im nach den Weihnachtsferien, sagte Schnabel.

Bevor die Jury die Preisträger bekannt gab, betonte Schulleiterin Dr. Renate Richter, dass es wichtig ist, selbst den eigenen Fragen im Alltag nachzugehen und die Antwort herauszufinden, statt einfach im Internet danach zu suchen.

Bedeutung von Schlaf im Selbstversuch untersucht

Unter den Preisträgern waren Chiara Zöllner und Madeline Kizil. Sie kamen bei Geburtstagen mit Übernachtungspartys auf die zündende Idee: „Braucht man überhaupt Schlaf?“ fragten sich die beiden Siebtklässlerinnen, wagten den Selbstversuch und beobachteten sich während einer absichtlich schlaflosen Nacht.

Auch Grundschulen aus Bookholzberg und Schierbrok beteiligt

Ihre Mitschüler untersuchten die Entstehung von Algen, wie Stärke in Blättern nachgewiesen werden kann oder was man später aus dem Mathematikunterricht noch brauchen kann. Auch die Grundschulen aus Bookholzberg und Schierbrok hatten sich als Vorbereitung auf das Gymnasium an der Science Fair beteiligt.

Insgesamt 21 Schüler wurden mit einem Preis ausgezeichnet und erhielten neben einer Urkunde auch einen besonderen Science-Fair-Turnbeutel.

Quelle: Delmenhorster Kreisblatt (16.02.2018)